Was kommt Ihnen zuerst in den Sinn, wenn Sie an den Iran denken? Diese Geschichte kommt direkt aus dem Alltag in einem iranischen Krankenhaus. In der corpuls.world konnten wir hinter die Schlagzeilen des Landes blicken.

Wer noch nie im Iran zu Gast war oder die orientalische Lebensweise anderswo kennenlernen konnte, denkt beim Namen dieses Landes meist an eine Mischung aus aktueller Nachrichtenlage, gepaart mit ein paar romantischeren Gedanken über die Geschichten aus Tausendundeiner Nacht, an Bazare, den orientalischen Bauchtanz namens „Raks Sharki“ oder die lecker würzige Küche Vorderasiens.

Kein Bazar: landesweite öffentliche Ausschreibungen regeln Geräteanschaffungen

Wenn wir bei corpuls an den Iran denken, dann kommen uns als erstes die 75 Millionen Einwohner des Landes und unsere corpuls-Produkte in den Sinn, die dort in Rettungsdiensten und Krankenhäusern eingesetzt werden.

Da die Bevölkerung seit Jahren schnell wächst, müssen neue Städte gegründet und neue Krankenhäuser gebaut werden. So wurde im Jahr 2016 das Krankenhaus von Birjand neueröffnet, das mit der Medizinischen Universität Birjand im östlichen Teil des Iran verbunden ist, knapp 70 Kilometer vor der Grenze zu Afghanistan. Und neue Krankenhäuser brauchen eben neue medizinische Geräte.

Im Iran wird der Kauf all dieser medizinischen Geräte von einer Nichtregierungsorganisation geregelt, der Heyat Omana Arzi (HOA). Da die Notaufnahme der Klinik von Birjand mit neuen Monitor-Defibrillator-Geräten ausgestattet werden sollte, wurde Nastaran Farokhdoost von der Eshtoodkar Co., unserem regionalen Vertriebspartner, von der HOA zu einem spontanen Treffen eingeladen, bei dem das Krankenhaus über den Kauf neuer Monitorgeräte entscheiden wollte.

Begreifen heißt: Anfassen erlaubt!

Wie zu erwarten war, gab es nicht nur corpuls-Vertreter bei dieser Versammlung. Sie alle präsentierten ihre Geräte mittels beeindruckender Bildschirmpräsentationen. Aber Nastaran Farokhdoost weiß, wie man einen Arzt wirklich überzeugt.

Darum bringt die junge Iranerin zu solchen Gesprächen einfach einen brandneuen corpuls3 mit, so dass die Entscheidungsträger die Chance haben, all die Besonderheiten des corpuls3 – wie das revolutionäre, teilbare Gerätekonzept – selbst auszuprobieren und die Philosophie hinter unseren Geräten zu verstehen und im wahrsten Sinne des Wortes auch begreifen zu können.

Es dauerte nicht lange, bis sich die Vertreter der HOA einig waren, dass der corpuls3 genau die Art von Gerät ist, nach dem sie gesucht hatten, als plötzlich einer der Mitbewerber die große Frage stellte: „Also … warum nennen Sie ihnen nicht den Preis für Ihr Gerät?“

Da es so viele individuelle Konfigurationen für den modularen corpuls3 gibt, ist diese Frage nicht leicht zu beantworten. Eine Preisspanne zu nennen, wäre vielleicht passender, aber die wirklich richtige Antwort wurde von einem Vertreter der Medizinischen Universität von Birjand selbst gegeben. Doktor Golrou, der Leiter der biomedizinischen technischen Forschung, nahm als Vertreter der Ärzteschaft an diesem Treffen teil. Er erteilte allen Anwesenden mit seiner Antwort eine Lektion, die nachdenklich macht:

„Was uns viel mehr interessiert als ein Preis, ist doch, wie viele Leben mehr wir damit retten können.“

Als wir diese Zeilen zum ersten Mal gelesen hatten, fühlten wir uns bei corpuls wohl genauso, wie Nastaran Farokhdoost es anschließend in ihrem Brief über sich beschrieb: „Ich bekam eine Gänsehaut. Eigentlich ging es nur um die Auswahl neuer Geräte für einen Kunden. In Wirklichkeit wurden hier aber Entscheidungen getroffen, die über Menschenleben entscheiden können.“

Für Nastaran Farokhdoost wie für uns ein sehr motivierender Moment, denn auch wenn ökonomisches Handeln für jeden Kostenträger grundlegend ist, so geht es in der Medizin doch immer um Menschen und darum, Leben zu retten. Denn: Ein Leben zu retten ist unbezahlbar!

corpuls3 at Birjand hospital

© Nastaran Farokhdoost

Danke an Nastaran Farokhdoost von Eshtoodkar Co., die diese Geschichte über corpuls mit uns geteilt hat. Wir sind stolz darauf, dass wir vor einigen Tagen 15 corpuls3 an die Birjand Medical University ausliefern konnten.

Es gibt eine Geschichte über Sie und corpuls, die Sie mit uns teilen möchten? Dann besuchen Sie unsere Kampagnenseite #NoHero und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.